Ehrenamtskarte: Sie sind Syke 50plus

0
42

Grete Fritz und Anke Häger haben jüngst die Ehrenamtskarte von der Stadt Syke erhalten. Verdient, keine Frage. Denn sie sind die Triebfedern der Organisation Syker Senioren 50plus.

Was würden die älteren Herrschaften in Syke ohne Anke Häger und Grete Fritz machen? Zu Hause sitzen und Fernsehen? Spaziergänge mit dem Hund? Okay soweit. Wäre nur auf Dauer doch etwas langweilig. Das Duo Häger/Fritz bringt Pepp in das Leben der Syker Senioren. Auf vielfältige Art zudem. Mit Ausflügen, Konzerten, Kabarettnachmittagen, Reisen, und, und, und. Anke Häger und Grete Fritz firmieren unter dem Namen Syker Senioren 50plus. Nein, sie sind die Syker Senioren 50plus. Und dafür erhielten sie kürzlich als Dankeschön von der Stadt Syke die Ehrenamtskarte.

Grete Fritz erinnert sich an ihre Anfänge bei den Syker Senioren 50plus. „Ich wollte eigentlich nicht“, sagt sie. „Ich war sehr, sehr eingebunden, hatte viel Arbeit, auch zu Hause.“ Die inzwischen verstorbene Erika Schreiber hatte sie während einer Fahrt in die Provence angesprochen, ob sie sich nicht engagieren wolle. Als Ersatz für Barbara Gerke und ihren Gatten. „Ich war mir nicht sicher, ob ich das kann“, erzählt Grete Fritz. Also schnupperte sie 2009 erst einmal in die Abläufe hinein. 2010 organisierte sie erste Fahrten, dann hatten die Syker Senioren 50plus sie fest in ihren Krallen. Die gelernte Auslandskorrespondentin kümmerte sich um die Öffentlichkeitsarbeit, investierte mehr und mehr Zeit. „Inzwischen bin ich in dieser Sache immer erreichbar. Es macht Spaß, ich finde die Arbeit gut.“

Und was sagt der Ehemann, wenn seine Gattin ständig in Sachen Syker Senioren 50plus unterwegs ist? „Och, der hat doch seinen Garten“, wiegelt Grete Fritz ab. Zudem würde er bei den Tagesfahrten auch immer dabei sein. Da sehen sich die beiden dann ja doch ab und zu . . .

Dass Grete Fritz früher im Büro gearbeitet hat, ist für den Job bei den Syker Senioren 50plus sicher kein Nachteil. Auch nicht, dass sie viel herumgekommen ist im Leben. Die gebürtige Hoyaerin verschlug es bereits mit 16 nach Bad Harzburg. Zwischenzeitlich war sie in Hamburg tätig, ehe sie 1959 für zwei Jahre nach Wales ging. „Dann bin ich in Bremen hängen geblieben.“ Die Ehrenamtskarte hätte sie schon früher beantragen können, aber sie dachte, „so etwas Überwältigendes ist das doch gar nicht“. Nach den Glückwünschen nach der Auszeichnung im Syker Rathaussaal meinte sie dann aber doch, dass die Ehrenamtskarte „eine schöne Anerkennung“ sei.

Ebenso bewertet Anke Häger das. Sie zog ihre Wertschätzung zuvor aus den Reaktionen des Publikums ihrer Veranstaltungen. „Ich freue mich, wenn das Programm anerkannt wird“, erklärt sie. „Wenn man nach einem Konzert einen Handschlag bekommt und die Worte ,Das war so schön´ hört, dann hat sich die ganze Arbeit bezahlt gemacht.“

Anke Häger hat den Part von Erika Schreiber übernommen. „Am 31. Dezember 2010 bin ich in den Ruhestand gegangen, am 2. Januar 2011 habe ich bei 50plus angefangen“, blickt sie zurück. Und fügt mit einem Augenzwinkern hinzu: „Ich hatte Angst, dass mir die Decke auf den Kopf fällt.“ Das wäre allerdings auch ohne die Syker Senioren 50plus nicht geschehen, denn Häger agiert auch beim Deutschen Roten Kreuz als Ausbilderin und ist für die Feuerwehr in Barrien aktiv. „Mir liegt die Arbeit mit Menschen. Ich mag es zu erklären, zu zeigen und zu reden.“ Geboren ist Anke Häger in Oldenburg. Bei der Telekom in Bremen, bei der sie als Sekretärin arbeitete, lernte sie ihren Ehemann kennen. „Ich bin der Liebe wegen nach Syke gezogen“, gibt sie preis. Der Gatte ist bei fast jeder Veranstaltung der Syker Senioren 50plus präsent. Mehr noch: „Er macht das Gleiche für die Telekom-Senioren.“ So profitieren beide von den Ideen des anderen.

„Man bekommt viel zurück“, freut sich Anke Häger über die Dankbarkeit der Menschen, die sie mit Kultur versorgt. Das sei beim DRK und bei der Feuerwehr anders gewesen. „Da gehen die Ehrungen oft an die Leute im Vorstand, aber nicht an die, die die Arbeit machen. Deswegen habe ich mich auch so über die Ehrenamtskarte gefreut.“